12.05.2019 14:29Alter: 3 yrs

45. Prix Walo Verleihung

Seit 1974 werden Künstler des Schweizer Showbusiness mit dem Prix Walo ausgezeichnet. Bis ins Jahr 1980 war die Trophäe bekannt als „Goldener Tell“. Danach wurde sie nach Musiker und Mitgründer des Preises, Walo Linder, benannt. Die heutige augenfällige Form – ein tanzender goldener Stern mit Löchern à la Emmentaler – wurde von Künstler, Zirkusakteur und Unternehmer Rolf Knie vor zwanzig Jahren geschaffen. Als Höhepunkt des Gala-Abends am 12. Mai in den tpc-Studios durfte das Publikum miterleben, wie Rolf Knie sein eigenes Werk als Gewinner des „Ehren Prix Walo“ in Händen hielt.

Stolzer Gewinner in der Sparte Bühnenproduktion: Daniel Rohr mit "Tribute to The Beatles: The White Album". (c) Prix Walo 2019

Sichtlich überrascht und bewegt nahm der Künstler den Preis von Monika Kaelin, Organisatorin und Präsidentin der Show Szene Schweiz, entgegen. Ein knapp 800-köpfiges Publikum zollte Rolf Knie für sein Verdienst mit einer Standing Ovation Respekt. Der eigentliche Schlusspunkt eines ausgedehnten, festlichen Abends war damit gesetzt.

In den zahlreichen Sparten durften u.a. Lo & Leduc (Pop/Rock), die Gruppe Heimweh (volkstümliche Schlager) und Patti Basler (Kabarett/Comedy) den begehrten Preis entgegennehmen. Die Filmproduktion „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ wurde insgesamt dreimal ausgezeichnet – einmal für den Film und Joel Basmann und Noémi Schmidt je für ihre schauspielerische Leistung. Auch „Tatort“ erhielt wiederum einen Prix Walo als TV-Produktion für die Folge „Die Musik stirbt zuletzt“.

Mit besonderer Spannung erwartete SWISSPERFORM die Verleihung in der Sparte „Blues/Country/Roots“. Cla Nett, Mitglied der Fachgruppe und des Vorstandes Ausübende Phono, war für sein jahrzehntelanges Wirken mit der „Lazy Poker Blues“ Band und nun auch mit „The Second Cousins“ nominiert. Leider reichte es nicht ganz, und schliesslich erlangten Krüger Brothers, Maja & Carlo Brunner den Preis in dieser Kategorie.

Umso mehr freut es uns, Daniel Rohr (ebenfalls Fachgruppen-Mitglied APH) für die Auszeichnung in der Sparte Bühnenproduktion zu gratulieren. Mit „Tribute to The Beatles: The White Album“ holte sich das Team vom Theater Rigiblick den Stern vom Showhimmel. Die Gruppe APH dürfte also zum Beatle-Song „While my guitar gently weeps“ je mit einem Auge lachen und weinen.

Im Übrigen hätten auch die Regie und das Kamerateam der tpc-Studios einen Preis verdient. Bilden doch gerade eine professionelle Licht- und Kameraführung, sowie das dramaturgisch geschickte Wechselspiel zwischen Studiobildern, Rückblenden von Darbietungen der Nominierten und Video-Liveübertragungen das Fundament einer gelungenen Fernsehshow. Da dürfen sich die Zürcher TV-Macher getrost auf die Schultern klopfen, auch wenn der Rahmen des Anlasses grösstenteils durch die grosszügige kulinarische und musikalische Unterstützung der Stadt Chur gebildet wurde.
Amur senza fin zwischen Züri-Leu und Steinbock.

SWISSPERFORM, die Stiftung Phonoproduzierende und die Schweizerische Kulturstiftung für Audiovision haben den Event mit einem finanziellen Beitrag unterstützt.