27.06.2019 10:29Alter: 57 days

Verteilung Ausübende Audiovision: Sendungen 2017 zum ersten Mal nach neuen Verteilregeln berechnet

Die erste Abrechnung von Filmen und Serien nach den neuen Verteilregeln ist im Kasten. Die Briefe wurden kürzlich an die Berechtigten gesendet.

Gemäss neuem Verteilreglement wird die Vergütung jedes Ausübenden unter Berücksichtigung der persönlichen Berechtigung (Beteiligung an Tarifeinnahmen je nach Nationalität des Berechtigten) und nach der Punktezahl der Darbietung berechnet. Jede Darbietung in einem Film ergibt eine gewisse Anzahl Punkte. Die für die Verteilung von Filmen und Serien relevanten Tarifeinnahmen von SWISSPERFORM werden durch diese Punktezahlen geteilt, womit die dem Berechtigten zustehende Vergütung berechnet werden kann. Die den Darbietungen in den einzelnen Filmen und Serien zugewiesenen Punktezahlen basieren auf folgenden Faktoren:


a) Funktionsfaktor (z.B. Schauspieler, Synchronsprecher, Stuntperformer etc.)

Der Funktionsfaktor für Ausübende in einem Spiel- und Fernsehfilm ist davon abhängig, ob die Darbietung auch den Bildteil oder nur den Tonteil betrifft. Ein Schauspieler, der in der gesendeten Version die Rolle selber spricht, erhält den Funktionsfaktor 4. Schauspieler und Stuntperformer, welche nur im Bildteil
des Werkes erscheinen, erhalten den Funktionsfaktor 3. Sprecher und  Synchronregisseure, die nur im Tonteil mitwirken, erhalten den Funktionsfaktor 1. Wirkt ein Ausübender in mehreren Funktionen in einem Spiel- und Fernsehfilm mit, wird lediglich seine höchstgewichtete Funktion bei der Abrechnung berücksichtigt.


b) Rollengewichtungsfaktor (A, B oder C)
Der Rollengewichtungsfaktor eines Schauspielers wird grundsätzlich nach der Anzahl Drehtage im Verhältnis zur Gesamtzahl der Drehtage bestimmt, derjenige eines Sprechers entsprechend nach Anzahl Takes. Schauspieler und Sprecher werden nach diesen Kriterien in die drei Gewichtungskategorien A, B
und C eingeteilt: A: >40% Drehtage/Takes, B: 10-40% Drehtage/Takes , C:  <10% Drehtage/Takes. Stuntperformer, Seriendarsteller und –sprecher und  Synchronregisseure fallen stets in die Kategorie C. Schauspieler, bei welchen die notwendigen Angaben zur Rollengewichtung fehlen und die Gewichtung sich auch nicht anhand anderer Angaben feststellen lässt, werden ebenfalls der  Kategorie C zugeteilt.


c) Filmpunktefaktor
Der Filmpunktefaktor ergibt sich aufgrund der folgenden Kriterien:
a) Dauer der Nutzung (effektive Sendezeit / Sendedauer des Werks, z.B. 87 Minuten)
b) Gewichtungsfaktoren für die Werkkategorien und für die Genres gemäss Anhang AAV1 des Verteilreglements (Kategorie: Kinofilm und TV-Film: Faktor 3, TV-Serie: Faktor 1 /Genre: Fiktion, Sitcom und Soap: Faktor 10)
c) Sendezeit gemäss Anhang AAV1 des Verteilreglements (02h00 – 10h59: Faktor 0.5, 11h00 – 13h59 und 17h00 – 18h59: Faktor 2, 14h00 - 16h59: Faktor 1 und 19h00 – 01h59: Faktor 3)
d) Erstsendezuschlag gemäss Anhang AAV1 des Verteilreglements  (Premièrenzuschlag mit Faktor 3 für Schweizer Filme und Serien bei erstmaliger Ausstrahlung am TV)